Kleiner Madagaskar-Leguan, Madagaskar-Sandleguan (Chalarodon madagascariensis) Beschreibung
Der kleine Madagaskar-Leguan
(Chalarodon madagascariensis)

Beschreibung
Chalarodon in "Normalfärbung"
Chalarodon Männchen in Normalfärbung,
morgens noch nicht aufgewärmt
(Bild anklicken zum Vergrößern)



Namen:
Wie bei vielen anderen Echsenarten auch, ist die Namensgebung bei Chalarodon madagascariensis sehr reichhaltig: Kleiner Madagaskar-Leguan, madagassischer Sandleguan, Madagaskar-Sandleguan, madagassischer Buntleguan, Madagascar iguana, Malagasy Iguana, Three-eyed Lizard, Three-eyed Guanna-Lizard, Madagascar Rainbow Swift.


Aussehen:
Bilder sagen mehr wie viele Worte: siehe Bild links ein Männchen in "Normalfärbung", wenn es morgens noch nicht aufgewärmt ist. Diese Färbung haben auch die Jungtiere. Bei Kommentkämpfen (Stress), während der Balz oder mittags gut aufgewärmt sind die Madagaskar-Leguane rötlicher gefärbt und die seitlichen, hellen Fleckchen treten richtig gelb in Erscheinung; so wie auf dem Bild unten:
Chalarodon Männchen in "Balzfärbung" und mittags gut aufgewärmt
(Bild anklicken zum Vergrößern)
Chalarodon Männchen in "Balzfärbung"
Chalarodon madagascariensis mittags gut aufgewärmt
Chalarodon madagascariensis mittags gut aufgewärmt
Besonders während dem Balzritual sehen die Männchen wunderschön aus. Diese hübsche Färbung bekommen die Tiere meiner Erfahrung nach aber erst ab dem Erreichen der Geschlechtsreife und vor allem nur dann, wenn die Lichtintensität und die Umgebungstemperaturen ausreichend hoch sind! Werden adulte Madagaskar-Leguane zu kalt und/oder zu dunkel gehalten, dann überwiegen ganztägig die Farbtöne Braun, Schwarz und Beige. Dieser Umstand sollte den Halter dringend dazu veranlassen, die Haltungsbedingungen für seine Leguane entsprechend anzupassen! Die Weibchen sind ganzjährig etwas blasser gefärbt und haben nie so intensiv orangerote und gelbe Zeichnungselemente.
 
Chalarodon Weibchen in "Normalfärbung"
Chalarodon Weibchen in "Normalfärbung":
Beige- und Brauntöne überwiegen
(Bild anklicken zum Vergrößern)
Kleiner Madagaskarleguan
Die langen Hinterbeine verraten den "Hochgeschwindigkeits-Sprinter", die langen Zehen den "Sandläufer"
(Bild anklicken zum Vergrößern)
Vor allem die Männchen haben im Bereich der Kehle einen beachtlich großen Hautsack, den sie zum Drohen aufblähen und so viel größer wirken. Auch die Weibchen haben so einen "Kehlsack", der jedoch kleiner ist.
Kleiner Madagaskarleguan
Madagaskar-Sandleguan, Männchen, mit beachtlichem Hautsack an der Kehle
(Bild anklicken zum Vergrößern)
Kleiner Madagaskarleguan
Sandleguan-Männchen mit Hautsack an der Kehle
(Bild anklicken zum Vergrößern)
Größe:
Peters gab schon 1854 bei seiner Erstbeschreibung der Art diese Maße an, die sich mit meinen eigenen Messungen bei mehr als 12 Tieren decken:
Kopf-Rumpf-Länge: bis 87 mm für Männchen, bis 67 mm für Weibchen
Gesamtlänge (mit Schwanz): um 200 mm /
bis maximal 230 mm bei Männchen, bis 170 mm bei Weibchen.
Kleiner Madagaskarleguan
Der Schwanz ist etwa 1,5 x so lang wie die Kopf-Rumpf-Länge
(Bild anklicken zum Vergrößern)
Lebenserwartung:
Meiner Erfahrung nach liegt die Lebenserwartung wenigstens bei 5 - 6 Jahren (mein ältestes Männchen wurde etwas über 6 Jahre alt).
Kleiner Madagaskarleguan
Madagaskar-Sandleguan, Männchen, beim Sonnenbad
(Bild anklicken zum Vergrößern)
Kleiner Madagaskarleguan
Sandleguan-Männchen von hinten
(Bild anklicken zum Vergrößern)
zum Seitenanfang
Die Homepage wurde zuletzt aktualisiert am 29.12.2017    © E. K.