Spendenaufruf

FreeCounter by eurocounter.com
EUROCOUNTER
 
zurück zum Hauptmenü
Startseite
Neu:
Schildkröten-
Adventskalender 2012

Im Wandel der Zeit...
About Me
Sitemap
Begriff suchen

Artenbestimmung
bei Schildkröten -
wer ist wer ?

das Wichtigste
in Kürze

Steckbrief
Grundlagen aus
tierärztlicher Sicht

Caresheet (pdf 25 kb)
Artenschutz-
bestimmungen

Fotodokumentation/
Kennzeichnungspflicht

Vor der Anschaffung
Anschaffung, Kauf
Ankunft zu Hause
Erstausstattung
Urlaub
Literatur-Tipps
Ernährung
Futtermenge
Futterpflanzen
Giftpflanzen
geschützte Pflanzen
Wasserversorgung
Literatur-Tipps zur
Fütterung

Artenbestimmung
bei Schildkröten

Anatomie
Augen
Atemwege/Atmung
Darm
Geschlechts-
bestimmung

Geschlechtsorgane
Geschlechtsreife
Haut
Nieren
Panzeraufbau
Sommerruhe
Stoffwechsel /
Vorzugstemperatur

UV-Versorgung
Verdauungsorgane
Verhalten
Wachstum
Wasserversorgung
Winterruhe
Zucht
Grundsätzliches
Verbreitung
Lebensraum
Klima
aktuelle
Temperaturen

Literatur-Tipps
Grundsätzliches
Balkonhaltung
Freigehege
Frühbeet
Gewächshaus
Beheizung
Bepflanzung
Erstausstattung
Literatur-Tipps
Grundsätzliches zur
Terrarienhaltung

Terrariumauswahl
Bodengrund
Beleuchtung
UV-Versorgung
Beheizung
Einrichtung
Gestaltung
Erstausstattung
Terrarien-
Untermieter

Literatur-Tipps
Notfall-Hilfe
für Schildkröten

die häufigsten
Haltungsfehler

Krankheiten - woher?
Krankheitssymptome
Wann zum Tierarzt?
Fachbegriffe
aggressive Männchen/
hormonelle Kastration

Augenprobleme
Darmprobleme
Durchfall
Erkältungskrankheiten
Fehlwachstum
Fortpflanzungs-
probleme
Fremdkörper
Fressunlust
Gewichtsverlust
Hautprobleme
Herpes ist tödlich
Hygiene
Krankenstube:
Unterbringung
Stressvermeidung
Maul öffnen
Zwangsernährung
Sondenernährung
Euthanasie
nützliche Präparate:
    - Bird-Bene-Bac
    - Critical Care
    - Wiesenfuttermix
Legenot
Lichtmangel
Medikamente
Nachwinter-Syndrom
Nierenprobleme
Panzernekrose
Parasiten-woher?
Parasiten, Außen-
Parasiten, Innen-
parasitierende
Untermieter

Pilzinfektion
Quarantäne
Rachitis
Sepsis
Steine/Sand fressen
Stress
Tierarzt-Adressen
Verbrennung
Vergiftung
Verletzungen
Verstopfung
Zoonosen
Literatur-Tipps zu
Krankheiten


München
Passau
Wichtiges und
Nützliches

Fachbegriffe leicht
erklärt

Inkubations-Projekt
2009

gestohlen/gefunden/
entlaufen

Weiterführende Links
Literatur-Tipps
Gästebuch
Auffangstation für
Reptilien

Danksagung und
Quellennachweis

zu Lesezeichen/Favoriten hinzufügen zu den Lesezeichen/
Favoriten hinzufügen

Tierarzt-Liste
Banner für
Webmaster

aktuelle Temperatur
in München:
Click für München, Deutschland Wettervorhersage
Click for München Deutschland Wettervorhersage

aktuelle Temperatur
in Athen:
Click for Athen, Griechenland Wettervorhersage
Click for Athens Eleftherios, Greece Forecast

aktuelle Temperatur
in Dubrovnik:
Click for Dubrovnik, Croatia Wettervorhersage

Kontakt / Impressum

Schildkröten-Shop

 

Es sind  5  Besucher online.
Größte Zahl gleichzeitiger Besucher war am 15.08.2013
mit  326  Besuchern.
Anatomie - Körperbau - Griechische Landschildkröte, Testudo hermanni

Griechische Landschildkröten
(gilt auch für Maurische Landschildkröte und Breitrandschildkröte)

Kunstvolle Architektur: Anatomie einer Landschildkröte

 

 

Anatomie - Körperbau - Griechische Landschildkröte, Testudo hermanni

    Übersicht:   Griechische Landschildkröte
Griechische Landschildkröte
Panzer
Knochenbau
Ohren
Muskeln
 
 


 
 Wie ist eine Schildkröte "gebaut" ?

Ich versuche hier möglichst einfach (auch für den Laien verständlich) zu erklären. Diese Beschreibung erhebt keinen wissenschaftlichen Anspruch  ;-)

Im landläufigen Sinne versteht jeder unter einer Schildkröte ein sehr robustes Tier mit einem harten Panzer und stark beschuppten Beinen, die alle Teile des Körpers quasi unangreifbar machen. Dies ist jedoch ein Trugschluss ! Ganz im Gegenteil: Eine Schildkröte ist eigentlich ein sehr sensibles, empfindliches Tier, das es über Jahrmillionen durch perfekte Tarnung und einen geeigneten Körperbau verstanden hat, sich so lange Zeit zu behaupten.
Die Tarnung besteht aus einem artspezifischen Zeichnungsmuster auf dem Panzer. Auch wenn es uns scheint, dass dieses Muster gut zu sehen ist, es verschwindet in der natürlichen Umgebung zwischen den Grashalmen und dem Laub, zwischen dem sich die Schildkröte aufhält. Auf weitere Distanz ist sie daher für ihre Feinde kaum  mehr zu erkennen.
 

Tarnung
gut getarnt

Dies ist ihr einziges Mittel, sich ihren Feinden zu entziehen, denn eine Schildkröte kann nicht übermässig schnell laufen und sich auch kaum wehren (auch wenn sie bei Gefahr sehr heftig beissen kann ! :-) ). Wird sie angegriffen, zieht sie sich meist sofort in ihren Panzer zurück und schliesst mit ihren dicht und grob beschuppten Beinen die kleinen, seitlichen öffnungen, um den Kopf und ihre Organe zu schützen. Sie hofft darauf, dass der Feind von ihr ablässt. Ist der Feind jedoch mit guten Zähnen ausgerüstet (Ratten, Mäuse, Marder, Füchse, etc.), dann kann er sie allerdings tödlich verletzen. Es passiert immer wieder, dass Schildkröten während der Winterruhe z. B. bei lebendigem Leibe von Ratten an- oder ausgefressen werden, wenn das Winterquartier im Freiland oder in einer Garage nicht mit einem kräftigen Gitter gesichert ist. Sogar in den Sommermonaten im Freilandgehege besteht vor allem nachts diese Gefahr !
Genauso können fliegende Feinde der Schildkröte gefährlich werden: Krähe, Bussard, Elster, u. dgl. ! Grössere Vögel können selbst 300 g schwere Schildkröten problemlos davontragen und verstehen es sehr gut, sie anzuhacken und sich dadurch Zugang zum Kopf und den inneren Organen zu verschaffen, was für die Schildkröte meist tödlich endet.

Der Panzer einer Schildkröte hat meist eine hochgewölbte Form, was ihn schon mal wesentlich tragfähiger und belastbarer macht. Dadurch werden der Kopf und die wichtigen Organe besser geschützt. Seine Form und Höhe ist in der Regel sehr gut dem Vorkommensgebiet und der Lebensweise der Schildkröten angepasst. Bei Schildkröten, die in felsigen Gebieten leben und sich in Felsspalten verstecken oder die sich tief eingraben, ist der Panzer eher flach ausgelegt (siehe die Flachrückenschildkröten Südafrikas (Homopus spec.), die Spaltenschildkröten (Malacochersus tornieri) aus Zentral-Afrika oder auch die asiatischen Steppenschildkröten.

Steppenschildkröte
Russische Landschildkröte oder Steppenschildkröte

Je weniger versteckt die Lebensweise der Tiere ist, desto höher ist ihr Panzerbau. Vor allem bei den grossen Arten, wie z. B. Asterochelys (Geochelone) radiata aus Madagaskar, ist dies gut zu beobachten.

Strahlenschildkröte
Madagassische Strahlenschildkröte im Biotop

Dies macht die Schildkröten sicher weniger empfindlich gegenüber äusseren Einflüssen (Schlag, Stoss, Sturz) und sie können mit dem grösseren Volumen auch länger die Wärme speichern.
Unsere europäischen Landschildkröten haben einen mittlhohen Panzer, was ihm einerseits eine gute Tragfähigkeit verleiht und andererseits können sich die Tiere zur Nacht oder zur Winterruhe einfach in ein lockeres Substrat oberflächlich eingraben. Dagegen weisen die asiatischen Steppenschildkröten einen eher flachen Panzerbau auf. Das ermöglicht ihnen ein leichteres Eingraben in ihre tiefgelegenen Höhlen, damit sie sich besser vor den in ihrem Habitat herrschenden Extremtemperaturen schützen können.

Der Panzer besteht im Wesentlichen aus zwei Teilen: dem Rückenpanzer (Carapax) und dem Bauchpanzer (Plastron). Diese sind seitlich durch die "Brücke" verbunden. In der Regel ist der Panzer ein starres, unbewegliches Gebilde. Einzelne Landschildkrötenarten haben jedoch am Plastron ein Scharnier, das Teile des Bauchpanzers beweglich macht. Dieses Scharnier kann hinten und/oder vorne, jeweils zwischen den Beinen, sitzen. Bei sehr wenigen Arten (z. B. Kinixys spec.) sitzt das Scharnier im Rückenpanzer. Diese beweglichen Panzerteile, mit denen die Schildkröten ihren Panzer recht dicht verschliessen können, schützen die Schildkröte während einer Ruhezeit vor Austrockung und machen sie für Feinde weniger angreifbar. Bei manchen Arten erleichtern sie den Weibchen die Eiablage, weshalb dann meist auch nur die weiblichen Tiere dieser Art ein Scharnier im hinteren Plastronbereich aufweisen.

Hier verschiedene Bilder von einem Panzer:

Pantherschildkröte
anklicken zum Vergrössern
Auf den Bildern gut zu sehen: Die Hals- und Schwanzwirbel, das Becken, die Schulterblätter,
die einzelnen Zehen und wie die Rippen mit den Knochenplatten des Panzers verwachsen sind.
Beim Bild unten sieht man so ein bewegliches Plastronteil und einen Panzer von innen.
 
Breitrandschildkröte
zum Vergrössern anklicken
anklicken zum Vergrössern
Spinnenschildkröte
anklicken zum Vergrössern
Spinnenschildkröte
anklicken zum Vergrössern


Auf den Rippen befinden sich Knochenplatten (die mit den Rippen fast verschmelzen) und darauf die dünnen Hornplatten, die wir als Panzeroberfläche sehen können. Unter den Hornplatten auf dem Knochen befindet sich eine ganz feine Haut, die Knochenhaut. Wer schon einmal einen Tritt an's Schienbein bekommen hat, weiss, wie empfindlich diese Knochenhaut ist und wie schmerzhaft jeder Stoss dagegen sein kann. Genauso ergeht es einer Schildkröte, wenn sie einen Schlag gegen ihren Panzer erlebt. Ebenso spürt sie jedes Kratzen und Schaben am Panzer und die frühere Unsitte, in den Panzerrand ein Loch zu bohren, um das Tier an einer Schnur im Garten festzubinden, war damals schlichtweg Tierquälerei. Der Panzer ist zwischen den Hornplatten und dem Panzerknochen nämlich nicht nur mit Nerven durchzogen, sondern er ist auch relativ gut durchblutet.


Wie die Bilder oben schon recht gut zeigen, ist der Kochenbau der Schildkröten ein diffizil ausgeklügeltes Bauwerk, das in erster Linie auf optimale Beweglichkeit und enorme Tragfähigkeit ausgerichtet ist. Die Knochen bestehen, wie bei uns, hauptsächlich aus einer Kalzium-Phosphor-Verbindung. Deshalb müssen die Schildkröten immer gut mit Kalzium versorgt werden, vor allem wachsende Jungtiere und eierlegende Weibchen (die für die Beschalung der Eier viel Kalzium benötigen). Wachsen die Jungtiere zu schnell oder steht nicht genügend Kalzium zur Verfügung, dann wird nur ungenügend Kalzium in die Knochen eingelagert. Stattdessen werden die Knochen aus einer Art "Ersatzmaterial" gebildet. Dieses Ersatzmaterial ist nur ungenügend fest, oft sehr porös und für einen schweren Panzer zu wenig stabil. Solche Tiere neigen im Laufe der Zeit auch unter Knochenverformungen, was sich besonders in den Gelenken und am Kiefer bemerkbar macht. Siehe hierzu auch das Kapitel "Krankheiten/Rachitis".
Betrachtet man sich einmal die Füsse einer Schildkröte genauer, so sieht man, dass ihre vermeintlichen "Klumpfüsse" durchaus aus einzelnen Zehen bestehen, die evtl. für eine bessere Grabfähigkeit zu diesem kompakten Fuss zusammengefasst sind.
Hier einige Bilder davon:

Hinterfuss
Unterschenkel und Hinterfuss
Vorderfuss
Unterarm und Vorderfuss
Hinterfuss T. graeca graeca
Unterschenkel und Hinterfuss
einer T. graeca graeca
mit sehr großen Fersenschuppen
Hinterfuss T. horsfieldii
Hinterfuss einer T. horsfieldii
hier fallen die kräftigen Krallen und die
fehlenden grossen Fersenschuppen auf
Vorderfuss einer T. graeca graeca
Unterarm und Vorderfuss einer
T. graeca graeca
mit 5 Zehen/Krallen
Vorderfuss einer T. horsfieldii
Unterarm und Vorderfuss
einer T. horsfieldii: mit
nur 4 kräftigen Zehen/Krallen

Demnächst geht's weiter :-) !

Ohren


Muskeln


 
 

Die Homepage wurde zuletzt aktualisiert am 21.09.2017    © E. K.