Spendenaufruf

FreeCounter by eurocounter.com
EUROCOUNTER
 
zurück zum Hauptmenü
Startseite
Neu:
Schildkröten-
Adventskalender 2012

Im Wandel der Zeit...
About Me
Sitemap
Begriff suchen
Schildköten-Forum

Artenbestimmung
bei Schildkröten -
wer ist wer ?

das Wichtigste
in Kürze

Steckbrief
Grundlagen aus
tierärztlicher Sicht

Caresheet (pdf 25 kb)
Artenschutz-
bestimmungen

Fotodokumentation/
Kennzeichnungspflicht

Vor der Anschaffung
Anschaffung, Kauf
Ankunft zu Hause
Erstausstattung
Urlaub
Literatur-Tipps
Ernährung
Futtermenge
Futterpflanzen
Giftpflanzen
geschützte Pflanzen
Wasserversorgung
Literatur-Tipps zur
Fütterung

Artenbestimmung
bei Schildkröten

Anatomie
Augen
Atemwege/Atmung
Darm
Geschlechts-
bestimmung

Geschlechtsorgane
Geschlechtsreife
Haut
Nieren
Panzeraufbau
Sommerruhe
Stoffwechsel /
Vorzugstemperatur

UV-Versorgung
Verdauungsorgane
Verhalten
Wachstum
Wasserversorgung
Winterruhe
Zucht
Grundsätzliches
Verbreitung
Lebensraum
Klima
aktuelle
Temperaturen

Literatur-Tipps
Grundsätzliches
Balkonhaltung
Freigehege
Frühbeet
Gewächshaus
Beheizung
Bepflanzung
Erstausstattung
Literatur-Tipps
Grundsätzliches zur
Terrarienhaltung

Terrariumauswahl
Bodengrund
Beleuchtung
UV-Versorgung
Beheizung
Einrichtung
Gestaltung
Erstausstattung
Terrarien-
Untermieter

Literatur-Tipps
Notfall-Hilfe
für Schildkröten

die häufigsten
Haltungsfehler

Krankheiten - woher?
Krankheitssymptome
Wann zum Tierarzt?
Fachbegriffe
aggressive Männchen/
hormonelle Kastration

Augenprobleme
Darmprobleme
Durchfall
Erkältungskrankheiten
Fehlwachstum
Fortpflanzungs-
probleme
Fremdkörper
Fressunlust
Gewichtsverlust
Hautprobleme
Herpes ist tödlich
Hygiene
Krankenstube:
Unterbringung
Stressvermeidung
Maul öffnen
Zwangsernährung
Sondenernährung
Euthanasie
nützliche Präparate:
    - Bird-Bene-Bac
    - Critical Care
    - Wiesenfuttermix
Legenot
Lichtmangel
Medikamente
Nachwinter-Syndrom
Nierenprobleme
Panzernekrose
Parasiten-woher?
Parasiten, Außen-
Parasiten, Innen-
parasitierende
Untermieter

Pilzinfektion
Quarantäne
Rachitis
Sepsis
Steine/Sand fressen
Stress
Tierarzt-Adressen
Verbrennung
Vergiftung
Verletzungen
Verstopfung
Zoonosen
Literatur-Tipps zu
Krankheiten


München
Passau
Wichtiges und
Nützliches

Fachbegriffe leicht
erklärt

Inkubations-Projekt
2009

gestohlen/gefunden/
entlaufen

Weiterführende Links
Literatur-Tipps
Gästebuch
Auffangstation für
Reptilien

Danksagung und
Quellennachweis

zu Lesezeichen/Favoriten hinzufügen zu den Lesezeichen/
Favoriten hinzufügen

Tierarzt-Liste
Banner für
Webmaster

aktuelle Temperatur
in München:
Click für München, Deutschland Wettervorhersage
Click for München Deutschland Wettervorhersage

aktuelle Temperatur
in Athen:
Click for Athen, Griechenland Wettervorhersage
Click for Athens Eleftherios, Greece Forecast

aktuelle Temperatur
in Dubrovnik:
Click for Dubrovnik, Croatia Wettervorhersage

Kontakt / Impressum

Schildkröten-Shop

 

Es sind  5  Besucher online.
Größte Zahl gleichzeitiger Besucher war am 15.08.2013
mit  326  Besuchern.
Stoffwechsel und Stoffwechseltemperatur - Griechische Landschildkröte, Testudo hermanni

Griechische Landschildkröten
(gilt auch für Maurische Landschildkröte und Breitrandschildkröte)

Stoffwechsel und Stoffwechseltemperatur

 

 

Was bedeutet der Begriff "Stoffwechsel" und "Stoffwechseltemperatur" für eine Schildkröte?

Ich versuche hier möglichst einfach (auch für den Laien verständlich) diesen oft unklaren Begriff zu erklären. Diese Beschreibung erhebt keinen wissenschaftlichen Anspruch  ;-)

Jeder Organismus kann nur leben, in dem er Energie (Nahrung) aufnimmt, verwertet und die Abfallstoffe wieder ausscheidet. Diesen gesamten Vorgang nennt man Stoffwechsel. Für die Nahrungs- und Nährstoffaufnahme sind die Hornschneiden des Kiefers, das Maul, der Magen und der Darmtrakt verantwortlich. Dazu behilflich sind die Drüsen in Maul und Magen, die Leber (Gallenproduktion) und die Bauchspeicheldrüse, die bestimmte Verdauungssäfte (Säuren, Enzyme und Fermente) dem Nahrungsbrei zufügen, damit er möglichst gut "zerlegt" werden kann. Der Darm vervollständigt dann mit seinen Verdauungssäften die "Zerkleinerung" des Nahrungsbreies und holt sich dann die "brauchbaren" Stoffe heraus. Über den Blutweg werden die im Nahrungsbrei enthaltenen Nährstoffe (Eiweiße, Fette, Kohlenhydrate), Regelstoffe (Vitamine) und Mineralstoffe dem Körper zugeführt.

Bei wechselwarmen Tieren, wie den Schildkröten, ist dazu die Wärmezufuhr von außen notwendig, da der Körper nicht selbst Wärmeenergie produzieren kann, im Gegensatz zum Menschen oder den Säugetieren. Deshalb sind alle Reptilien darauf angewiesen, sich ihre Wärme durch eine externe Wärmequelle zu holen: durch die Sonne oder entsprechend gut temperierte Wärmestrahler.
Erst durch die Wirkung der Wärme kann der Organismus entsprechende Verdauungssäfte produzieren und vor allem die Organe, die die Abfallstoffe "entsorgen" (Leber, Nieren), können dann erst ausreichend arbeiten. Auch die Herzfunktion und sogar die Hormonproduktion sind von dieser Wärmezufuhr abhängig.
Wird ein wechselwarmes Tier also nicht mit genügend Wärme versorgt, kann der gesamte Organismus nicht auf "vollen Touren" arbeiten. Das Tier "funktioniert" nur mit halber Kraft und langfristig stirbt es. Je geringer der Unterschied zwischen der notwendigen "Soll-Temperatur" ( = Stoffwechseltemperatur, Vorzugstemperatur) und der vorhandenen, niedrigeren "Ist-Temperatur" ist, desto länger dauert dieses Sterben, aber es ist garantiert, da der Körper ständig unterversorgt ist !

Die exakte ideale Stoffwechseltemperatur bei den verschiedenen Arten von Landschildkröten ist noch nicht genau geklärt, liegt aber sicher in dem Bereich von 33°C bis 35°C. Daher muß die Temperatur unter dem Wärmestrahler in jedem Fall um mindestens 5°C darüber liegen; besser um 10°C, um ein schnelleres Aufwärmen zu ermöglichen. Demnach beträgt die Temperatur unter dem Wärmestrahler am besten 38°C - 45°C. Für Russische Landschildkröten und andere Arten aus sehr heißen Gebieten am besten bis 50°C .

So wichtig es für Wechselwarme ist, daß diese Stoffwechseltemperatur tagsüber immer erreicht werden kann, wenn die Tiere es wünschen, so wichtig ist es für sie aber auch, daß sie genügend Möglichkeiten haben, zu hohen Temperaturen aus dem Weg zu gehen, um nicht zu überhitzen. Die tödliche Temperatur liegt für die Europäischen Landschildkröten bei etwa 38 - 40°C, also nur wenig über ihrer Vorzugstemperatur! Daher muß sowohl in einem Terrarium, als auch in einer Freilandanlage immer eine kühlere Zone sein, wo sich das Tier zurückziehen kann. Das kann an sehr heißen Tagen eine kühlere Erdhöhle sein, wo sich die Kleine eingraben kann. Evtl. kann man dort das Bodensubstrat auch ein wenig anfeuchten, falls die Außentemperaturen sehr hoch sind. Für Frühbeetkästen und auf Balkonen oder Dachterrassen leistet an sehr heißen Tagen ein Sonnenschirm, eine Strohmatte oder die Markise und ein ausreichend isoliertes Unterschlupfhäuschen sehr gute Dienste.
 
 

Die Homepage wurde zuletzt aktualisiert am 29.05.2016    © E. K.