Spendenaufruf

FreeCounter by eurocounter.com
EUROCOUNTER
 
zurück zum Hauptmenü
Startseite
Neu:
Schildkröten-
Adventskalender 2012

Im Wandel der Zeit...
About Me
Sitemap
Begriff suchen

Artenbestimmung
bei Schildkröten -
wer ist wer ?

das Wichtigste
in Kürze

Steckbrief
Grundlagen aus
tierärztlicher Sicht

Caresheet (pdf 25 kb)
Artenschutz-
bestimmungen

Fotodokumentation/
Kennzeichnungspflicht

Vor der Anschaffung
Anschaffung, Kauf
Ankunft zu Hause
Erstausstattung
Urlaub
Literatur-Tipps
Ernährung
Futtermenge
Futterpflanzen
Giftpflanzen
geschützte Pflanzen
Wasserversorgung
Literatur-Tipps zur
Fütterung

Artenbestimmung
bei Schildkröten

Anatomie
Augen
Atemwege/Atmung
Darm
Geschlechts-
bestimmung

Geschlechtsorgane
Geschlechtsreife
Haut
Nieren
Panzeraufbau
Sommerruhe
Stoffwechsel /
Vorzugstemperatur

UV-Versorgung
Verdauungsorgane
Verhalten
Wachstum
Wasserversorgung
Winterruhe
Zucht
Grundsätzliches
Verbreitung
Lebensraum
Klima
aktuelle
Temperaturen

Literatur-Tipps
Grundsätzliches
Balkonhaltung
Freigehege
Frühbeet
Gewächshaus
Beheizung
Bepflanzung
Erstausstattung
Literatur-Tipps
Grundsätzliches zur
Terrarienhaltung

Terrariumauswahl
Bodengrund
Beleuchtung
UV-Versorgung
Beheizung
Einrichtung
Gestaltung
Erstausstattung
Terrarien-
Untermieter

Literatur-Tipps
Notfall-Hilfe
für Schildkröten

die häufigsten
Haltungsfehler

Krankheiten - woher?
Krankheitssymptome
Wann zum Tierarzt?
Fachbegriffe
aggressive Männchen/
hormonelle Kastration

Augenprobleme
Darmprobleme
Durchfall
Erkältungskrankheiten
Fehlwachstum
Fortpflanzungs-
probleme
Fremdkörper
Fressunlust
Gewichtsverlust
Hautprobleme
Herpes ist tödlich
Hygiene
Krankenstube:
Unterbringung
Stressvermeidung
Maul öffnen
Zwangsernährung
Sondenernährung
Euthanasie
nützliche Präparate:
    - Bird-Bene-Bac
    - Critical Care
    - Wiesenfuttermix
Legenot
Lichtmangel
Medikamente
Nachwinter-Syndrom
Nierenprobleme
Panzernekrose
Parasiten-woher?
Parasiten, Außen-
Parasiten, Innen-
parasitierende
Untermieter

Pilzinfektion
Quarantäne
Rachitis
Sepsis
Steine/Sand fressen
Stress
Tierarzt-Adressen
Verbrennung
Vergiftung
Verletzungen
Verstopfung
Zoonosen
Literatur-Tipps zu
Krankheiten


München
Passau
Wichtiges und
Nützliches

Fachbegriffe leicht
erklärt

Inkubations-Projekt
2009

gestohlen/gefunden/
entlaufen

Weiterführende Links
Literatur-Tipps
Gästebuch
Auffangstation für
Reptilien

Danksagung und
Quellennachweis

zu Lesezeichen/Favoriten hinzufügen zu den Lesezeichen/
Favoriten hinzufügen

Tierarzt-Liste
Banner für
Webmaster

aktuelle Temperatur
in München:
Click für München, Deutschland Wettervorhersage
Click for München Deutschland Wettervorhersage

aktuelle Temperatur
in Athen:
Click for Athen, Griechenland Wettervorhersage
Click for Athens Eleftherios, Greece Forecast

aktuelle Temperatur
in Dubrovnik:
Click for Dubrovnik, Croatia Wettervorhersage

Kontakt / Impressum

Schildkröten-Shop

 

Es sind  3  Besucher online.
Größte Zahl gleichzeitiger Besucher war am 15.08.2013
mit  326  Besuchern.
UV-Versorgung - Griechische Landschildkröte, Testudo hermanni

Griechische Landschildkröten
(gilt auch für Maurische Landschildkröte und Breitrandschildkröte)

Versorgung mit UV-Strahlen

 

 

Ein ganz wichtiges Thema bei der Schildkrötenhaltung ist die UV-Versorgung unserer Schützlinge.
Die UV-B-Strahlen der Sonne (nicht, wie häufig angenommen, das UV-A) bewirken bei den Reptilien (wie auch beim Menschen und den Säugetieren), daß sie aufgenommenes Kalzium in ihre Knochen einbauen können. Fehlt diese UV-Versorgung, bekommen sie unweigerlich Rachitis (siehe dazu auch den entsprechenden Menüpunkt bei den Krankheiten).

Die Umsetzung von UV, Kalzium, Phosphor und Vitamin-D3 ist ein sehr komplizierter Vorgang. Ganz grob geschildert läuft das so ab: Die Vorstufe für Vitamin-D3, das Provitamin-D2, nehmen unsere Landschildkröten über sämtliches Wiesenfutter auf (alle Pflanzen enthalten Pro-Vitamin-D2). Mit Hilfe der UV-Strahlung wird daraus in der Haut Vitamin-D3 erzeugt. Dieses Vitamin-D3 bwirkt dann wiederum, daß im Darm im Zusammenspiel mit Stoffen aus der Nebennierenrinde Kalzium in ausreichender Menge in den Organismus aufgenommen wird: Der Grundbaustoff der Knochen (zusammen mit Phosphor). Ohne UV-Strahlen keine Kalzium-Einlagerung in die Knochen, auch wenn genügend Kalzium gefüttert wird.

Im Sommer in einem Freigehege bekommen die Schildkröten mit der Sonne genügend UV-Strahlen. Darum müssen wir uns also im Sommer nicht kümmern. Anders sieht es in der Übergangszeit aus, wenn die Schildkröten ihre Zeit im Terrarium verbringen. Vitamin-D3 wird zwar in der Leber gespeichert, aber die Erfahrung zeigt, daß dieser Vorrat nur für größere Tiere ausreicht. Bei kleinen, noch wachsenden Tieren, und/oder Tieren, die keine beheiztes Freigehege/Frühbeethaben, wo sie entsprechend länger im Freigehege bleiben könnten, muß in der Terrarienzeit unbedingt eine zusätzliche UV-Versorgung stattfinden.

Es hat sich gezeigt, daß die meisten der im Handel angebotenen "UV-Birnen" und "UV-Leuchtstoffröhren" nicht das halten, was sie versprechen. Die UV-Abstrahlung dieser Leuchtmittel läßt viel zu schnell nach. Gerade bei den birnenförmigen Lampen schon nach wenigen Tagen! Selbst teure "Reptilien-Leuchtstoffröhren" haben nach 4 - 6 Wochen so viel UV-Strahlungsverlust, daß sie zur UV-Versorgung von Schildkröten nicht mehr ausreichend sind!!! Man müsste sie also alle 6 Wochen neu kaufen, was bei einem Preis von rund 20 - 25 Euro viel zu teuer ist.
Die einzige Lampe, die zuverlässig eine gute UV-Versorgung sichert, ist die Ultra Vitalux von der Firma Osram oder die baugleiche Birne "Sanolux" von der Firma Radium (einer Osram-Tochterfirma).
Diese beiden UV-Strahler geben so hochkonzentriertes UV ab, daß es genügt, wenn man die Schildkröten täglich für 20 Minuten bestrahlt. Die Tiere müssen jedoch, vor allem bei längerer Zeit ohne UV-Versorgung, Gelegenheit haben, sich an die Strahlung zu gewöhnen. Bei uns ist das im Frühsommer ganz ähnlich, wo wir uns erst mal nur kurze Zeit an die Sonne wagen können, weil wir sonst sofort einen Sonnenbrand bekommen würden.

Wie verwende ich diesen UV-Strahler am sinnvollsten?
Dieser Strahler sollte von den Tieren einen Abstand von 80 cm bis 1 Meter haben. Zu geringer Abstand ergibt einen wunderbaren Sonnenbrand, den auch Schildkröten bekommen können.
Die Birne hat eine technisch bedingte "Einlaufzeit" von 3 Minuten. In dieser Zeit wird noch kein oder wenig UV abgegeben. Deshalb starten wir die Bestrahlungszeit mit täglich 5 Minuten. Dann steigern wir die Bestrahlungszeit jeden dritten Tag um jeweils eine Minute bis wir schließlich bei einer Gesamtbestrahlungszeit von täglich 20 Minuten angekommen sind (immer gerechnet ab Einschalten der Lampe). Leider ist der exakte UV-Bedarf bei Schildkröten noch nicht erforscht, die Erfahrung hat jedoch gezeigt, daß diese Art der Anwendung der Ultra Vitalux ausreichend ist. UV-Strahlen können in sofern nicht überdosiert werden, daß bei genügender Vitamin-D3-Produktion auch bei längerer UV-Bestrahlung (z. B. im Freiland) in der Haut kein weiteres Vitamin-D3 mehr hergestellt wird. Dagegen können zu konzentrierte UV-Strahlen durchaus Haut- und Panzerschäden verursachen. Halten Sie also mit der Lampe einen ausreichenden Abstand ein, auch für sich selbst (Augen)!

Bitte füttern Sie als Ersatz für eine UV-Bestrahlung keinesfalls irgendwelche Vitamin-D3-haltigen Präparate an Ihre Tiere, denn der Vitamin-D3-Bedarf ist ebenfalls noch nicht erforscht. Eine Überdosierung dieses Vitamins hat für die Schildkröten sehr schlimme Folgen, die fatalerweise ebenfalls eine Panzererweichung bewirkt.
 
 

Die Homepage wurde zuletzt aktualisiert am 21.09.2017    © E. K.