Spendenaufruf

FreeCounter by eurocounter.com
EUROCOUNTER
 
zurück zum Hauptmenü
Startseite
Neu:
Schildkröten-
Adventskalender 2012

Im Wandel der Zeit...
About Me
Sitemap
Begriff suchen
Schildköten-Forum

Artenbestimmung
bei Schildkröten -
wer ist wer ?

das Wichtigste
in Kürze

Steckbrief
Grundlagen aus
tierärztlicher Sicht

Caresheet (pdf 25 kb)
Artenschutz-
bestimmungen

Fotodokumentation/
Kennzeichnungspflicht

Vor der Anschaffung
Anschaffung, Kauf
Ankunft zu Hause
Erstausstattung
Urlaub
Literatur-Tipps
Ernährung
Futtermenge
Futterpflanzen
Giftpflanzen
geschützte Pflanzen
Wasserversorgung
Literatur-Tipps zur
Fütterung

Artenbestimmung
bei Schildkröten

Anatomie
Augen
Atemwege/Atmung
Darm
Geschlechts-
bestimmung

Geschlechtsorgane
Geschlechtsreife
Haut
Nieren
Panzeraufbau
Sommerruhe
Stoffwechsel /
Vorzugstemperatur

UV-Versorgung
Verdauungsorgane
Verhalten
Wachstum
Wasserversorgung
Winterruhe
Zucht
Grundsätzliches
Verbreitung
Lebensraum
Klima
aktuelle
Temperaturen

Literatur-Tipps
Grundsätzliches
Balkonhaltung
Freigehege
Frühbeet
Gewächshaus
Beheizung
Bepflanzung
Erstausstattung
Literatur-Tipps
Grundsätzliches zur
Terrarienhaltung

Terrariumauswahl
Bodengrund
Beleuchtung
UV-Versorgung
Beheizung
Einrichtung
Gestaltung
Erstausstattung
Terrarien-
Untermieter

Literatur-Tipps
Notfall-Hilfe
für Schildkröten

die häufigsten
Haltungsfehler

Krankheiten - woher?
Krankheitssymptome
Wann zum Tierarzt?
Fachbegriffe
aggressive Männchen/
hormonelle Kastration

Augenprobleme
Darmprobleme
Durchfall
Erkältungskrankheiten
Fehlwachstum
Fortpflanzungs-
probleme
Fremdkörper
Fressunlust
Gewichtsverlust
Hautprobleme
Herpes ist tödlich
Hygiene
Krankenstube:
Unterbringung
Stressvermeidung
Maul öffnen
Zwangsernährung
Sondenernährung
Euthanasie
nützliche Präparate:
    - Bird-Bene-Bac
    - Critical Care
    - Wiesenfuttermix
Legenot
Lichtmangel
Medikamente
Nachwinter-Syndrom
Nierenprobleme
Panzernekrose
Parasiten-woher?
Parasiten, Außen-
Parasiten, Innen-
parasitierende
Untermieter

Pilzinfektion
Quarantäne
Rachitis
Sepsis
Steine/Sand fressen
Stress
Tierarzt-Adressen
Verbrennung
Vergiftung
Verletzungen
Verstopfung
Zoonosen
Literatur-Tipps zu
Krankheiten


München
Passau
Wichtiges und
Nützliches

Fachbegriffe leicht
erklärt

Inkubations-Projekt
2009

gestohlen/gefunden/
entlaufen

Weiterführende Links
Literatur-Tipps
Gästebuch
Auffangstation für
Reptilien

Danksagung und
Quellennachweis

zu Lesezeichen/Favoriten hinzufügen zu den Lesezeichen/
Favoriten hinzufügen

Tierarzt-Liste
Banner für
Webmaster

aktuelle Temperatur
in München:
Click für München, Deutschland Wettervorhersage
Click for München Deutschland Wettervorhersage

aktuelle Temperatur
in Athen:
Click for Athen, Griechenland Wettervorhersage
Click for Athens Eleftherios, Greece Forecast

aktuelle Temperatur
in Dubrovnik:
Click for Dubrovnik, Croatia Wettervorhersage

Kontakt / Impressum

Schildkröten-Shop

 

Es sind  21  Besucher online.
Größte Zahl gleichzeitiger Besucher war am 15.08.2013
mit  326  Besuchern.
Griechische Landschildkröte, Testudo hermanni - krank, Quarantäne

Griechische Landschildkröten
(gilt auch für Maurische Landschildkröte und Breitrandschildkröte)

Quarantäne

 

 

   Übersicht:   Quarantäneterrarium - Bild kommt noch
Quarantäneterrarium
Warum Quarantäne
Wie Quarantäne
Quarantänedauer
 
 
 
 
 

 

Was bedeutet Quarantäne?

Quarantäne bedeutet eine absolut konsequente Trennung bei neu erstanden Schildkröten von bereits vorhandenen. Auch Tiere, die unerklärliche Verhaltensweisen oder Krankheitssymptome zeigen, sollten sicherheitshalber sofort von anderen Schildkröten getrennt werden.

Warum muss eine Quarantäne durchgeführt werden ?

Wenn wir ein Tier in Quarantäne setzen, dann dient dies dazu, eine Ausbreitung von Krankheiten auf andere Schildkröten zu verhindern.
Ganz wichtig ist es, neu erstandene Tiere erst einmal von den anderen getrennt zu halten. Auch wenn eine Schildkröte einen munteren Eindruck macht und gut frisst, besteht die Möglichkeit, dass sie (u. U. tödliche) Krankheiten an gesunde Tiere übertragen kann.

Die wichtigsten übertragbaren Krankheiten sind:

    • bakterielle Erkrankungen (z. B. Kaltblütertuberkulose, Salmonellen)
    • Pilzinfektionen (auch des Darms)
    • Parasitenbefall des Darms (diverse Würmer oder Einzeller)
    • Virusinfektionen: z. B. Herpes !

      (siehe hierzu jeweils auch die entsprechenden Rubriken)

Deshalb ist eine Trennung und eine sorgfältige Beobachtung des neuen Tieres, sowie eine eingehende Untersuchung bei einem schildkrötenerfahrenen Tierarzt sehr wichtig.

Wie wird eine sinnvolle Quarantäne durchgeführt ?

  • Nur in einem extra eingerichteten Terrarium oder Gartengehege lässt sich eine wirkungsvolle Trennung durchführen. Es genügt nicht, in ein vorhandenes Terrarium/Gehege eine Trennwand einzufügen, weil manche Erreger auch über die Luft übertragbar sind. Ausserdem besteht das Risiko, dass ein geschicktes Tier die Abtrennung überwindet und dann doch direkten Kontakt mit einem anderen Tier hat. Vor allem besteht dieses Risiko dann, wenn ein adultes Männchen ein geschlechtsreifes Weibchen riecht. Die Schildkröten können gerade dann ungeahnte Kräfte und Kletterkünste entwickeln ! Weisen Sie alle Familienmitglieder und auch unmittelbare Nachbarn auf eine Quarantänehaltung eines Tieres hin, damit ein evtl. ausgebüchster Neuzugang nicht aus Versehen beim Altbestand landet.
    Ein separates Terrarium/Freigehege muss natürlich genauso Licht- und Wärmequellen bieten, wie das ursprüngliche Terrarium/Gehege für die angestammten Tiere.
  • Für das neue Tier unbedingt eigene Futter-, Wasser- und Badegeschirre, sowie ein eigenes Handtuch bereitstellen.
  • Futter- und Wassergeschirre täglich heiss auswaschen. Bei Nichtverwendung die Geschirre trocken aufbewahren. Viele Keime überleben Trockenheit schon nach kurzer Zeit nicht mehr. Trotzdem Vorsicht walten lassen: z. B. Salmonellen überleben auch bei Trockenheit auf glatten Flächen mehrere Wochen, in trockener Erde bis zu einem halben Jahr!
  • Das neue Tier immer nach den anderen Schildkröten füttern, baden, usw.
  • Nachdem man ein neues Tier angefasst oder in seinem Gehege/Terrarium hantiert hat, sicherheitshalber die Hände desinfizieren und (bei Kontakt im Gehege) die Schuhe wechseln, damit keine Keime verschleppt werden.

Was ist ausserdem wichtig ?

Sobald das erste Kothäuferl zu finden ist, sollte ein schildkrötenerfahrener Reptilien-Tierarzt (bitte kein anderer !) eine Kotprobenuntersuchung auf Darmpilze und Darmparasiten vornehmen und eine evtl. notwendige Behandlung einleiten. Das Häuferl mit einem Tropfen Wasser dazu am besten in ein sauberes Gefäss (z. B. eine leere Filmdose) geben und bis zur Fahrt zum Tierarzt nicht länger als 3 Tage bei Zimmeremperatur aufbewahren; bitte nicht im Kühlschrank aufheben. Wenn das Tier wenigstens 100 g wiegt, kann der Tierarzt dem Tier bei dieser Gelegenheit auch gleich eine Blutprobe entnehmen. Damit können die wichtigsten Parameter (Nieren- und Leberwerte, Kalzium-Phosphor-Verhältnis im Blut, Vitaminstatus, Leucozytenzahl, Virus-Antikörper, usw.) festgestellt werden. So kann man frühzeitig auf evtl. versteckte Infektionen oder organische Erkrankungen reagieren.

Wie lange soll eine Quarantäne dauern ?

So lange eine Schildkröte ktank ist, sollte sie von ihren Kollegen getrennt werden. Am besten noch eine Weile über die sichtbare Krankheitsdauer hinaus. In Ruhe, ohne Futterkonkurenz und Stress durch andere können sich solche Schildkröten besser von ihrer Krankheit erholen.
Vor allem wegen dem Herpesvirus (bzw. der oft sehr langen Inkubationszeit bei einer Herpesinfektion) ist eine Quarantänedauer von mindestens einem Jahr bei neu erstandenen Tieren unumgänglich. Zum Ende der Quarantänezeit sollte am besten ein zweiter Herpestest durchgeführt werden.
 
 

Die Homepage wurde zuletzt aktualisiert am 29.05.2016    © E. K.