Spendenaufruf

FreeCounter by eurocounter.com
EUROCOUNTER
 
zurück zum Hauptmenü
Startseite
Neu:
Adventskalender

Im Wandel der Zeit...
Wie alles begann
About Me
Sitemap
Begriff suchen

picArtenbestimmung -
picwer ist wer ?

picSteckbrief
picdas Wichtigste
picin Kürze

picGrundlagen aus
pictierärztlicher Sicht

picCaresheet (pdf 17 kb)
picArtenschutz-
picbestimmungen

picVor der Anschaffung
picAnschaffung, Kauf
picAnkunft zu Hause
picErstausstattung
picUrlaub
picLiteratur-Tipps
picErnährung
picFutterpflanzen
picGiftpflanzen
picgeschützte Pflanzen
picWasserversorgung
picLiteratur-Tipps zur
picFütterung

picArtenbestimmung
picbei Schildkröten

picAnatomie
picAugen
picAtemwege/Atmung
picDarm
picGeschlechts-
picbestimmung

picGeschlechtsorgane
picGeschlechtsreife
picHaut
picNieren
picPanzeraufbau
picSommerruhe
picStoffwechsel /
picVorzugstemperatur

picUV-Versorgung
picVerdauungsorgane
picVerhalten
picWachstum
picWasserversorgung
picWinterruhe
picZucht
picGrundsätzliches
picVerbreitung
picLebensraum
picKlima
picLiteratur-Tipps
picGrundsätzliches
picBalkonhaltung
picFreigehege
picFrühbeet
picGewächshaus
picBeheizung
picBepflanzung
picErstausstattung
picEnergiekosten für die
picTechnik

picLiteratur-Tipps
picGrundsätzliches zur
picTerrarienhaltung

picTerrariumauswahl
picBodengrund
picBeleuchtung
picUV-Versorgung
picBeheizung
picEnergiekosten für die
picTechnik

picEinrichtung
picGestaltung
picErstausstattung
picTerrarien-
picUntermieter

picLiteratur-Tipps
picNotfall-Hilfe
picfür Schildkröten

picdie häufigsten
picHaltungsfehler

picKrankheiten - woher?
picKrankheitssymptome
picWann zum Tierarzt?
picFachbegriffe
picaggressive Männchen/
pichormonelle Kastration

picAugenprobleme
picDarmprobleme
picDurchfall
picErkältungskrankheiten
picFehlwachstum
picFortpflanzungs-
picprobleme
picFremdkörper
picGewichtsverlust
picHautprobleme
picHerpes ist tödlich
picHygiene
picKrankenstube:
picUnterbringung
picStressvermeidung
picMaul öffnen
picZwangsernährung
picSondenernährung
picEuthanasie
picnützliche Präparate:
    - Bird-Bene-Bac
    - Critical Care
    - Wiesenfuttermix
picLegenot
picLichtmangel
picMedikamente
picNachwinter-Syndrom
picNierenprobleme
picPanzernekrose
picParasiten-woher?
picParasiten, Außen-
picParasiten, Innen-
picparasitierende
picUntermieter

picPilzinfektion
picQuarantäne
picRachitis
picSepsis
picSteine/Sand fressen
picStress
picTierarzt-Adressen
picVergiftung
picVerletzungen
picVerstopfung
picZoonosen
picLiteratur-Tipps zu
pic Krankheiten


picMünchen
picPassau
picWichtiges und
picNützliches

picFachbegriffe leicht
picerklärt

picInkubations-Projekt
pic2009

picgestohlen/gefunden/
picentlaufen

picWeiterführende Links
picLiteratur-Tipps
picGästebuch
picAuffangstation für
picReptilien

picDanksagung und
picQuellennachweis

zu Lesezeichen/Favoriten hinzufügen zu den Lesezeichen/
picFavoriten hinzufügen

picTierarzt-Liste
picBanner für
picWebmaster

picaktuelle Temperatur
picin München
Click für München, Deutschland Wettervorhersage
Click for München Deutschland Wettervorhersage

picaktuelle Temperatur
picin Termez /Uzbekistan
Click for Termez, Uzbekistan Wettervorhersage
Click for Termez, Uzbekistan Wettervorhersage

Kontakt / Impressum

Eva's Tierparadies

 

Es sind  4  Besucher online.
Größte Zahl gleichzeitiger Besucher war am 15.11.2018
mit  651542275618  Besuchern.

Russische Landschildkröten

Es werde Licht: die Terrarienbeleuchtung

 

   Übersicht:
Licht für Landschildkröten
Vergleich verschiedener Lampen
UV-Bedarf
Beleuchtungslänge
Lichttabelle

 

Licht ist für unsere Schildkröten als wechselwarme und sonnenhungrige Tiere ein enorm wichtiger Bestandteil ihres Lebens.
Licht steuert ihren Tag-/Nachtrhytmus, ihr Gefühl für die Jahreszeiten, es steuert die Hormonproduktion und ihren gesamten Stoffwechsel.
Dabei sind sie außerdem darauf angewiesen, daß die Lichtmenge und die Lichtqualität in etwa dem entspricht, was sie auch in der Natur vorfinden.
, denn ihre Hypophyse (Hirnanhangdrüse) steuert lichtabhängig sehr viele Vorgänge im Organismus.

Bedenken Sie, daß die Russische Landschildkröte aus einem lichdurchfluteten Biotop, nämlich aus dem asiatischen Raum kommt. Als Beleuchtung für den Dauerbetrieb eignen sich daher nur lichtintensive, hochwertige Strahler wie hqi-Strahler (Halogenmetalldampf-Hochdruckstrahler), da sie einerseits sehr hell sind und gleichzeitig Wärme und etwas von der notwendigen UV-B-Strahlung abgeben.
Insgesamt ist ein hqi-Strahler im Verhältnis zu Stromverbrauch/Lichtleistung/Lichtqualität eine der besten Lichtquellen überhaupt.

Hier mal einige Beispiele für die Lichtleistung verschiedener Leuchtmittel:
(Quelle: Fa. Osram,  Leuchtmittel-Katalog 2000/2001)

 

eine gewöhnliche Glühbirne, 60 W  ca. 730 Lumen
eine gewöhnliche Glühbirne, 100 W 

besser sind dann schon die Reflektor-Glühbirnen.
In jedem Fall sind sie nur als Wärmestrahler, aber nicht zur Beleuchtung oder gar als UV-Quelle einsetzbar!!!
ca. 1350 Lumen
eine Leuchtstoffröhre Lumilux ecoplus daylight, 36 W (1,20 m lang) ca. 3250 Lumen
eine Kompaktleuchtstoffröhre (Osram Dulux), 36 W
oder "UV-Kompaktleuchtstoffröhre" (TerraSun-CL), 23W

bei allen Leuchtstofflampen ist die Lichtdichte nicht sonderlich groß, d. h. daß bei größerem Abstand die Lichtintensität ganz rapide nachläßt.
ca. 2900 Lumen
eine Halogen-Kaltlichtspiegel-Lampe, 50 W ca. 1430
bis 2580 Lumen
(je nach Abstrahlwinkel des Reflektors)
ein Halogenstrahler (Baustrahler-Variante mit Leuchtstab) hat neben einer schlechten Lichtqualität bei 100 W nur ca. 1650 Lumen
eine Philips ML(R),
Power Sun_UV,
Terra Sun UV-Plus
, u. ähnliche Lampen, 160 W
(Mischlichtlampen, die ohne Vorschaltgerät arbeiten)

Es sind Birnen, die einerseits einen "normalen" Glühdraht, wie eine Glühbirne, haben, andererseits einen kleinen Hochdruckkolben, in dem ein Gas(gemisch) gezündet wird (ähnlich einer HQL).
Die Wärmeausbeute ist relativ hoch, aber die Lichtleistung für die 160 W Stromverbrauch relativ schlecht. Die Lichtqualität läßt ebenfalls zu wünschen übrig.
ca. 2600 Lumen
eine Quecksilberdampf-Hochdrucklampe HQL 125 W je nach Fabrikat und Lichtfarbe ca. 5.000 Lumen
eine Halogen-Metalldampflampe HQI mit nur 70 W/NDL ca. 5.200 Lumen
eine Halogen-Metalldampflampe HQI mit 150 W/NDL ca. 11.250 Lumen

Je nach geeignetem Reflektor über dem Brenner kann sich die Lichtleistung von allen Lampen noch um bis zu 40% erhöhen lassen ! Das gilt aber nur, wenn der Reflektor genau auf die Birne/Röhre berechnet und abgestimmt ist ! Backformen oder Alupapier sind kein Reflektor-Ersatz :-) 

Sonnenlicht in den Bereichen, wo unsere Schildkröten leben, hat ca. 80.000 - 120.000 Lux/qm = Lumen, selbst an bedeckten Tagen immer noch 40.000 - 65.000 Lux/qm = Lumen !!!
Also ist die beste Lichtquelle, die wir bieten können, immer noch ein schlechter Ersatz für das natürliche Sonnenlicht!

Noch ein Wort zur UV-Versorgung unserer Tiere: Das UV-B (nicht, wie häufig angenommen, das UV-A) ist nötig, damit die Tiere im Körper genügend Vitamin D3 bilden und damit genügend Kalzium in ihre Knochen einlagern können. Ausserdem wirken UV-Strahlen belebend, stärken das Immunsystem und reduzieren die Keimzahl auf Haut und Panzeroberfläche!
Am besten kann das durch natürliches Sonnenlicht geschehen. Da wir unsere Tiere aber nicht ganzjährig an die echte Sonne setzen können, sind wir, vor allem in der Übergangszeit, auf künstliche UV-Quellen angewiesen, die bei richtigem Einsatz ein guter Ersatz für das UV aus der Sonne sind.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten um die Tiere mit UV zu versorgen:

  • Verwendung von lichtstarken Strahlern, die gleichzeitig UV abgeben:  HQL-Lampen, wobei HQL zwar eine ausreichende Lichtmenge abgibt, aber nicht sooo viel UV-Strahlen. Eine zusätzliche, gelegentliche Bestrahlung mit der Osram Ultra Vitalux (siehe unten) ist dann ca. 2 x wöchentlich erforderlich.
  • Verwendung von HQI-Strahlern. Die HQI geben wesentlich mehr UV-B ab. Neuerdings sind fast nur noch HQI-Brenner ("HQI-Birnen") mit UV-Stop im Umlauf, aber der UV-Stop lässt ca. 20 % UV übrig, sodass dann bei den Schildkröten eine ca. 4 x monatliche Bestrahlung mit der Osram Ultra Vitalux (siehe unten) ausreichend ist.
  • Regelmäßige Verwendung der Osram Ultra Vitalux. Das ist eine Spezialbirne, die konzentriertes UV-B abgibt und deshalb im Abstand von einem Meter täglich nur minutenweise eingesetzt wird. Man beginnt mit einer Bestrahlungsdauer von 5 Minuten und steigert diese dann wöchentlich um 1 Minute, bis man auf täglich 15 bis 20 Minuten angekommen ist. 20 Minuten ist das Maximum.
    Da die Lampe konzentriert UV-Strahlung abgibt, ist eine Überwachung der Bestrahlungszeit mit einem Timer (Eieruhr) oder einer Zeitschaltuhr unumgänglich. Zu lange UV-Bestrahlung verursacht einen Sonnenbrand, ähnlich wie bei uns auch. Dadurch entstehen Haut- und Augenschäden bei den Tieren (deshalb sicherheitshalber auch die eigenen Augen mit einer Sonnenbrille schützen).

Was nicht verwendet werden sollte:
Die im Handel befindlichen sog. UV-Leuchtstoffröhren taugen nicht viel. Sie geben nur sehr wenig UV-Strahlung ab, die im laufenden Betrieb immer weniger wird, sodaß nach ca. sechs Wochen kein UV-Anteil mehr vorhanden ist, der für Schildkröten ausreichen würde. Diese Röhren sollten daher alle 4 Wochen erneuert werden, was bei einem Preis von ca. 23,-- EUR sehr kostspielig ist.
Weiterhin werden in der letzten Zeit oft billige, sogenannte "Wärmelampen mit UV-Anteil" im Zoofachhandel verkauft. Messungen haben jedoch ergeben, daß der UV-Anteil nach wenigen Tagen nicht mehr vorhanden ist und Lichtmenge und Lichtqualität lassen mehr als zu wünschen übrig. Sie sind also allenfalls als Wärmestrahler brauchbar.
Dann gibt es auch noch solche Leuchten oder auch solche; da erübrigt sich jeglicher Komentar ..... Im Mülleimer sind sie besser aufgehoben....
Glühbirnen   dürfen für alle Landschildkröten wegen der geringen Lichtleistung und der schechten Lichtqualität weder zur Grundbeleuchtung noch zur UV-Versorung verwendet werden. Sie können allenfalls eine vorübergehende Notlösung als Wärmestrahler sein. Dafür hat sich z. B. die Osram Concentra oder die Neolux am besten bewährt, da diese Birnen einen eingedampften Reflektor haben.
 

Diese Seite  als bitte anklicken und abspeichern zum kostenlosen Herunterladen und Ausdrucken (licht-europ.pdf, 99 KB)

Ein interessanter Link zu diesem Thema befindet sich hier bei phelsuma.de


Unsere Landschildkröten reagieren aber nicht nur auf Temperaturen und eine bestimmte Lichtintensität, sondern sie spüren die Jahreszeiten auch durch die ansteigende und sinkende Tageslichtlänge. Länger werdende Tage regen bei ihnen Aktivität und Fortpflanzungsbereitschaft an; kürzer werdende Tage bereiten sie auch hormonell auf die Winterruhe vor. Deshalb ist es erforderlich, einen den Jahreszeiten entsprechenden Lichtrhytmus einzuhalten. Im Freiland geshieht das automatisch durch das Sonnenlicht (bis 21. Juni steigende, danach sinkende Sonnenstundenzahl). Damit dieser Rhytmus auch im Terrarium realisiert werden kann, schaltet man die Terrarienbeleuchtung am besten über eine Zeitschaltuhr ein und aus. Es wäre Unsinn, die Beleuchtung nach seinem persönlichen Rhytmus zu gestalten, denn dafür sind die Schildkröten von Licht und Sonnenwärme viel zu sehr abhängig.


                     In welchem Rhythmus soll das Licht am besten eingeschaltet sein:

Lichttabelle
Licht 30° nördl. Breite
  Licht ein Licht aus
Januar 7:30 18:00
  7:30 18:15
Februar 7:30 18:35
  7:30 19:00
März 7:30 19:30
  7:30 20:00
April 7:30 20:25
  7:30 20:45
Mai 7:30 21:05
  7:30 21:20
Juni 7:30 21:30
  7:30 21:25
Juli 7:30 21:15
  7:30 21:05
August 7:30 20:45
  7:30 20:20
September 7:30 19:55
  7:30 19:20
Oktober 7:30 19:00
  7:30 18:40
November 7:30 18:20
  7:30 18:00
Dezember 7:30 17:45
  7:30 17:50

 
 
Die Homepage wurde zuletzt aktualisiert am 29.12.2017    © E. K.